Das Mofa ist out – Es lebe der Mofaroller

Das typische Mofa, wie sich mancher von uns noch daran erinnern kann, hatte ein besonderes äußerliches Merkmal, es hatte Pedale. Diese dienten dazu, das Mofa zu starten und als Fußstützen. In den sechzigern und siebziger Jahre war es eines der beliebtesten Fortbewegungsmittel bei den Jugendlichen. Es machte den Fahrer flexibel, hatte eine gute Federung und war bequem zu fahren. Doch nach und nach ist es von den Straßen verschwunden. Heute sieht man sie gar nicht mehr. Sie sind out. Und auch wieder nicht.

Seit der Renaissance der Motorroller gibt es sie wieder, die Mofas, nur mit dem Unterschied, dass man es ihnen heute nicht mehr ansieht.

Ein Mofaroller besticht heute durch sein Design, Hinzu kommt die gute Qualität zum kleinen Preis. Besonders Jugendliche sind von dem 50 Kubik Mofaroller angetan, denn sie dürfen mit 15 Jahren und einer entsprechenden Prüfbescheinigung gefahren werden. Ihre Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h. Im Gegensatz zu den alten Mofas, die mit einem Gemisch aus Benzin und Öl getankt wurden, fahren die heutigen Mofaroller mit Benzin. Das Öl wird automatisch beigemischt.

Auch was das Fahrgefühl betrifft, erinnern die heutigen Motorroller in keinster Weise mehr an die alten Pedalmofas. Die Fahreigenschaften der modernen Roller sind vollkommen anders, dafür sorgen auch die kleinen Reifen. Was aber heute hinzu kommt, ist der Spaß am Fahren. Die meisten nutzen ihren Roller nicht nur,um mobil zu sein, sondern auch das Fahren an sich macht Spaß. Da ist es nicht wenig, von einem Ziel zum anderen zu gelangen. Das ist zur Nebensache geworden.